FAQs

Häufig gestellte Fragen zur Triadischen Praxis.



Was sind Praktiken?

Das NTD unterscheidet die drei Praktiken Wahrnehmen, Denken und Handeln.

Eine Spielart problemlösender Ansätze, die die Praxis auf das Handeln reduzieren, dürfte der Pragmatismus → Pragmatismus sein.

Historisch wird er meist auf William James und seine Chicagoer Vorlesungen vor dem Ersten Weltkrieg zurückgeführt. Statt nach 'Wahrheit' beurteilt er die Praxis nach deren Erfolgen für die Praktiker: "A pragmatist turns his back resolutely and once for all upon a lot of inveterate habits dear to professional philosophers. He turns away from abstraction and insufficiency, from verbal solutions, from bad a priori reasons, from fixed principles, closed systems, and pretended absolutes and origins. He turns towards concreteness and adequacy, towards facts, towards action, and towards power." (James 1907, hier dt. 1975, S.29; Quellentexte und Wirkungsgeschichte bei Mike Sandbothe 2000 und 2001)
In vielerlei Hinsicht kann man die Position von James als eine Prämierung des Handelns vor dem Denken ansehen. Sein Pragmatismus differenziert jedoch die Praxis zu wenig und berücksichtigt deren Komponenten: Wahrnehmen, Denken und Handeln nicht explizit. Man kann das Wahrheitsproblem nicht vom Tisch wischen, indem man das Handeln bzw. materielle Produkte zum einzigen Erfolgskriterium macht. Das Denken bleibt immer Teil der Praxis und folgt eigenen Gesetzen, die sich nicht aus den Programmen und Kriterien des Handelns oder einer darauf reduzierten Praxis ableiten lassen. Ebenso unfüglich wäre es, wenn wir die 'Wahrheit' beim Beschreiben der Praxis pars pro toto als Kriterium nehmen würden. Für die Praxis als Handeln zählt der Erfolg, der in weiteren Schritten wieder überdacht und dabei auch bewertet werden kann. Richtige, wahre Analysen sind dafür in der Tat nur eine Gelingensbedingung. Adäquate Wahrnehmungen eine weitere. Viele philosophischen Dispute um den Pragmatismus würden sich erübrigen, wenn man die Triade der Praktiken berücksichtigte und die Aussagen nach den drei Faktoren differenzierte. Schon dies würde ihre Formulierung legitimieren.
Die drei Praktiken liefern auch letztlich die Legitimation für die drei bestimmenden wissenschaftstheoretischen Schulen: die analytische Wissenschaftstheorie geht vom Denken in und mit Begriffen und Sätzen aus und fordert hier logische Beziehungen. Die wissenssoziologischen Ansätze fordern von den Wissenschaften die Erleichterung menschlicher Arbeit und kulturellen Handelns. Der Positivismus besteht auf der intersubjektiven Überprüfbarkeit der Aussagen durch die Wahrnehmung.

faqs, id160, letzte Änderung: 2021-09-02 19:14:44

© 2021 Prof. Dr. phil. habil. Michael Giesecke